OverijsselExtra.nl verwendet Cookies zur Personalisierung von Inhalten, zur Anzeige von Werbung und zur Analyse des Website-Verkehrs. Informationen über Ihre Nutzung dieser Website können an Dritte weitergegeben werden.
Weitere Informationen
OK
Sie besuchen gerade die deutsche Ausgabe dieser Seite. Möchten Sie zur Hauptausgabe wechseln?
Ja
Nein
person
Nicht angemeldet
Overijssel Extra
home
Titelseite
star
Premium
inbox
Archiv
Suche
Kontakt
Verschiedenes
Twitter
Facebook
Sie haben bereits Artikel kostenlos gelesen
Gefällt Ihnen unser Journalismus? Bitte lesen Sie auch diesen Artikel und alles andere, ohne Einschränkungen mit Premium.
star
Jetzt abonnieren
Dieser kostenlose Premium-Artikel ist ein Geschenk von uns.
Jetzt abonnieren
Diese Website unterstützt keinen Ad Blocker
Gefällt Ihnen unser Journalismus? Bitte lesen Sie auch diesen Artikel und alles andere, ohne Einschränkungen mit Premium.

Was geschah im Rathaus von Enschede während der Feuerwerkskatastrophe

Beamte im Rathaus von Enschede haben bereits während der Feuerwerkskatastrophe Akten analysiert

Freitag, 3. Juli 2020 | 08:40 CEST
16 Min.

Was geschah im Rathaus von Enschede während der Feuerwerkskatastrophe

Beamte im Rathaus von Enschede haben bereits während der Feuerwerkskatastrophe Akten analysiert

Freitag, 3. Juli 2020 | 08:40 CEST
16 Min.

Was geschah im Rathaus von Enschede während der Feuerwerkskatastrophe

Freitag, 3. Juli 2020 | 08:40 CEST


Beamte im Rathaus von Enschede haben bereits während der Feuerwerkskatastrophe Akten analysiert. Eine umfangreiche Rekonstruktion auf der Grundlage von mehreren Quellen.


Es ist Samstag, 13. Mai 2000, 15:35 Uhr. Während sich draußen im Bezirk Roombeek die Feuerwerkskatastrophe abspielt, sind im Rathaus von Enschede Stadträte und Beamte bereits damit beschäftigt, Akten im Zusammenhang mit der Feuerwerksfirma S.E. Fireworks zu analysieren. Gegen 16:15 Uhr trifft Bürgermeister Jan Mans ein und beschließt, einen Katastrophenstab einzuberufen.

Werbungen helfen uns die Rechnungen zu bezahlen sentiment_dissatisfied
Unterstützen Sie uns indem Sie Ihren Adblocker auf dieser Website ausschalten
Werbung
In der Zwischenzeit hat jedoch ein Raum eines Beraters von Bürgermeister Jan Mans bereits als begehbarer Raum für Beamte im Rathaus fungiert. Dies galt auch für zwei Umweltbeamte, die mit der Lizenzvergabe für das Feuerwerksunternehmen und der Kommunikation mit der Verteidigungsagentur Milan befasst waren, die die rechtliche Aufgabe hatte, bei der Lizenzvergabe zu beraten. Die Beamten der Stadtverwaltung von Enschede spielen in dieser Geschichte eine besondere Rolle.


Umsiedlung vereitelt


Weniger als ein Jahr nachdem die Firma S.E. Fireworks im April 1998 vom vorherigen Eigentümer Harm Smallenbroek übernommen wurde, reichten die neuen Eigentümer bei der Gemeinde Enschede einen Umzugsantrag ein. Das Unternehmen wollte in den Euregio-Gewerbepark außerhalb der Stadt umziehen, aber die Stadtverwaltung hat sich dem widersetzt.

Das Gebiet, das damals noch Euregio I hieß, befindet sich erst seit wenigen Jahren in der Entwicklung und beherbergt trotz der großen Anzahl von Hektar Land immer noch eine relativ kleine Anzahl von Unternehmen. Während die Gemeinde noch dabei ist, das Gebiet der Euregio II und III zu planen und zu erweitern, teilt die Stadtverwaltung dem Unternehmen mit, dass die gewünschte Quadratmeterzahl im Verhältnis zur Zahl der Beschäftigten des Unternehmens zu groß wäre, so dass die verfügbaren Grundstücke an andere Bewerber vergeben würden.

Wenige Monate vor dem Umzugsgesuch reichte das Unternehmen einen neuen Genehmigungsantrag im Zusammenhang mit der erwarteten Anzahl von Ereignissen im Millenniumsjahr 2000 ein. Der Antrag wurde den beiden Umweltbeamten des städtischen Bau- und Umweltdienstes vorgelegt. Nach Prüfung und Beratung durch die Verteidigungsagentur Milan wurde der Antrag im Juni 1999 von der Gemeinde Enschede genehmigt.

Das Unternehmen war jedoch bereits in einen Rechtskonflikt mit der Gemeinde Enschede verwickelt, da die Bedingungen für den Umzug an einen Standort außerhalb der Stadt immer weiter ausgedehnt wurden. So musste das Unternehmen zunächst 25 und später 50 Arbeitnehmer beschäftigen, um in den Euregio-Gewerbepark umziehen zu können. Letztendlich bleibt der Umzugsantrag unbeantwortet und das Gericht müsste die rechtliche Vertretbarkeit des Widerstrebens der Gemeinde Enschede prüfen.

Diese Unwilligkeit könnte ihren Ursprung in einem geheimen Grundstücksgeschäft mit dem früheren Eigentümer des Feuerwerksunternehmens Harm Smallenbroek haben. Die Gemeinde Enschede wollte das Land für den Bau von Groot Roombeek nutzen und musste Grundbesitzer aufkaufen. Sollte es der Gemeinde Enschede gelingen, das Grundstück im Rahmen des "Wet voorkeursrecht gemeenten (Wvg)", mit anderen Worten der Kauf des Grundstücks mit einem Mieter darauf, zu erwerben, hätte dies weitreichende Folgen für die Bearbeitung des Umzugsanfrage, wenn die Gemeinde Enschede den laufenden Mietvertrag einseitig kündigen könnte.

Es ist dann der 12. Mai 2000, und die neuen Eigentümer versuchen immer noch vergeblich, über einen Anwalt eine Antwort der Gemeinde Enschede auf ihren Umzugsanfrage zu erhalten. Ohne sie zu informieren, befinden sich die Verhandlungen zwischen dem Landbesitzer Harm Smallenbroek und der Gemeinde Enschede auf einem Höhepunkt mit maximalem Ertrag auf der einen Seite und einer verbesserten marktbeherrschenden Stellung auf der anderen Seite.

Die verbleibende Frage zu diesem Zeitpunkt ist, ob das Grundstück geliefert werden kann, ohne dass die Feuerwerksfirma als Mieter darauf gegründet sind. In diesem Fall würde das Land 300.000 Gulden mehr für den Grundbesitzer abwerfen. Andernfalls müsste die Gemeinde Enschede 300.000 Gulden als Entschädigung für den derzeitigen Mieter auszahlen, der sich aufgrund des Grundstücksverkaufs unerwartet gezwungen sieht, einen neuen Standort zu suchen.

An diesem Tag stellt der Grundeigentümer der Gemeinde Enschede sogar ein Ultimatum, in dem er den vollen Betrag, einschließlich der 300.000 Gulden, für die Besteuerung des Grundstücks mit einem Mieter fordert, wobei die Übertragung der Urkunde und die Zahlung auf ein Privatkonto so schnell wie möglich erfolgen muss. Das Land würde kurz vor der Transaktion auf dem Papier von Gewerbe- in Privatbesitz überführt, offenbar um die zu erwartenden Steuern auf den Erlös zu vermeiden. Neben dem vollen Betrag wird sogar gefordert, dass nicht die neuen Eigentümer des Feuerwerksunternehmens, sondern er selbst bei der Suche nach einem Grundstück in einem Gewerbegebiet für eine neu zu gründende Firma bevorzugt behandelt werden soll.

In jedem Fall hätte der Verkauf des Grundstücks Konsequenzen für den Umzugsanfrage der neuen Eigentümer des Feuerwerksunternehmens, da die einseitige Kündigung des derzeitigen Mietvertrag die Verhandlungsposition des Unternehmens untergraben würde. Die zögerliche Haltung der Gemeinde Enschede, über den Umzugsanfrage zu entscheiden, scheint daher durch die laufenden Grundstücksverhandlungen motiviert zu sein, bei denen die Verwaltung ebenso lange warten wollte, bis sie formell im Besitz des Grundstücks ist.
Was geschah im Rathaus von Enschede während der Feuerwerkskatastrophe
Als sich die Feuerwerkskatastrophe einen Tag später ereignet und im Rathaus Fragen der Presse über die Verantwortung der Gemeinde eingehen, eilen Umweltbeamte durch die Dokumenten, um Auszüge aus den Stellungnahmen der Verteidigungsagentur Milan zu suchen.

Nach der Auswahl der Passagen kam die Gemeinde Enschede auf die Idee, eine Pressekonferenz über die Lizenzierung des Feuerwerksunternehmens und die Beziehung zwischen der Gemeinde Enschede und der Verteidigungsagentur zu organisieren. Es war geplant, diese Passagen zu nutzen, um auf die Ratschläge hinzuweisen, die der Gemeinde Enschede erteilt worden waren, wobei festgestellt wurde, dass die Umweltbeamten es nun plötzlich seltsam fanden, dass solche Ratschläge erteilt worden waren.

Während der Berater des Bürgermeisters die Kontaktperson bei der Verteidigungsbehörde telefonisch kontaktiert, analysieren die beiden Umweltbeamten im selben Raum weiterhin die Originalakten von S.E. Fireworks, erkennbar an dem auffälligen Umschlag und den darin enthaltenen Originalnotizen. Die Beamten verfassen verschiedene Notizen für Bürgermeister Jan Mans, die für die Pressekonferenz am 15. Mai 2000 verwendet werden sollen.

Wenn der Bürgermeister Notizen erhält und studiert, beschließt er, den Plan für die Pressekonferenz zu annullieren. Der Grund dafür wäre gewesen, dass er die Akte für zu kompliziert hielt, während die Pressekonferenz Zweideutigkeiten beseitigen musste. Die Erwartung war, dass die Verweisung nach die Verteidigungsagentur Milan mehr Fragen als Antworten aufwirft.


Heftige Diskussion


Zu diesem Zeitpunkt wird im Rathaus vereinbart, dass keine Aussagen zu den Akten gemacht werden. Kurz darauf nimmt einer der Umweltbeamten die Originalakten S.E. Fireworks aus dem begehbaren Raum des Beraters des Bürgermeisters mit ihn. Daraufhin kommt es zu einer heftigen Diskussion zwischen dem Berater und dem Beamten, in der der Berater darum bittet, die Akte bei ihm zu lassen. Der Berater wollte sicher sein, dass keine Dokumente aus den Akten genommen werden, da er bereits zu diesem Zeitpunkt davon überzeugt war, dass die Akten für die Fortsetzung der Katastrophe unerlässlich sein würden.

Der Umweltbeauftragte reagierte jedoch nicht auf die Anfrage des Beraters und sagte daher während der Diskussion, dass die Akten der Abteilung Bau und Umwelt gehörten. Ihm zufolge würde diese Abteilung die Akten weiterhin als Experte überwachen. Sollte es Fragen geben, könnte diese Abteilung "den Inhalt der Akte korrekt übersetzen" Andernfalls wäre es möglich, dass "verschiedene Leute in die Akte schauen würden und nicht Experten ihre eigene Meinung dazu abgeben würden"

Für den Berater des Bürgermeisters war die Diskussion zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht beendet. In den darauf folgenden Stunden wird die Diskussion intern diskutiert und beschlossen, die Akten zurückzufordern. Zu diesem Zeitpunkt sind die Akten bereits seit Stunden nicht mehr in den Händen des Beraters. Schließlich wurde am 14. Mai 2000, gegen 00:30 Uhr, eine Kopie der Akten angefertigt. Zu diesem Zeitpunkt hat der Berater jedoch bereits Signale erhalten, dass mehrere Personen Zugang zu den Akten hatten. Zu diesem Zeitpunkt ist es nicht mehr möglich zu überprüfen, ob Dokumente aus den Akten herausgenommen wurden, da sie nicht mit einem Inhaltsverzeichnis versehen sind.

Die Kopie der Akten wechselt in den folgenden Tagen mehrmals den Besitzer. Beispielsweise wird sie zunächst bei einem Anwalt der Gemeinde Enschede und später bei einem Stadtschreiber untergebracht. Das Originalexemplar wird wiederum dem Umweltbeauftragten ausgehändigt.
Was geschah im Rathaus von Enschede während der Feuerwerkskatastrophe

Dateien gereinigt


Am 14. Mai 2000 gegen 11:00 Uhr werden Detektive das Rathaus besuchen. Die Detektive sehen sich verschiedene Akten an, und im anschließenden Gespräch wird deutlich, dass einer der beiden Umweltbeauftragten zusammen mit der Kontaktperson der Verteidigungsagentur Milan drei Tage zuvor das Feuerwerksunternehmen besucht hat. Dieser Besuch kam zustande, nachdem das Feuerwerksunternehmen erneut gefragt hatte, warum die Gemeinde Enschede nicht auf die Umzugsanfrage reagiert hatte.

Einen Tag später besuchen die Detektive erneut das Rathaus und stellen fest, dass die Zahl der Akten erheblich reduziert wurde. Bei diesem Treffen sind mehrere Umweltbeamte anwesend, und die Detektive bitten schnell um eine Kopie aller Akten. In diesem Moment entsteht im Raum eine angespannte Atmosphäre. "Die ganze Akte?", fragt einer der Beamten, "Das wird einige Zeit dauern". Nach ihren Angaben mussten sie zunächst einen Rechtsberater der Gemeinde konsultieren.

Wenn Detektive bejahen, gibt einer der Beamten an, dass persönliche Notizen daraus entnommen würden. Die Notizen sollen in persönlicher Eigenschaft verfasst worden sein und gehörten daher nicht in die Akte. Die Detektive sind mit dieser Reaktion nicht zufrieden und geben erneut an, dass sie eine Kopie der gesamten Akte erhalten möchten. Die Stadtverwaltung weigert sich jedoch weiterhin, und schließlich folgt die Antwort, dass sie selbst noch die Akten für den kommunalen Krisenstab benötigen. Die Detektive gehen ohne die Akten.

Die Wochen vergehen, und am 30. Mai 2000 besuchen erneut Detektive das Rathaus. Diesmal haben sie einen Beschlagnahmebefehl bei sich, der die Gemeinde Enschede zwingt, Akten mit Notizen auszuhändigen. Zu diesem Zeitpunkt lag einem Stadtrat bereits ein Angebotsschreiben vom 29. Mai 2000 vor, das den Detektiven zur Verfügung stand. Offenbar war der Gemeinde Enschede bereits über einen anderen Kanal klar geworden, dass die Detektive an diesem Tag mit einer Anordnung zu Besuch kommen würden. Die Akten wurden ausgehändigt, und die Detektive begannen mit ihren Ermittlungen.

Wenn die Detektive mit der Arbeit am Schreibtisch beginnen, entsteht bald der Verdacht, dass die Akten "gesäubert" sind. So fehlt beispielsweise die gesamte Korrespondenz über die Übertragung des ehemaligen Eigentümers Harm Smallenbroek auf die neuen Eigentümer, ebenso wie Sitzungsberichte und Diskussionsnotizen über die mögliche Verlagerung des Unternehmens als Reaktion auf die Umzugsanfrage.

Aufgrund der Sachlage wird sogar intern diskutiert, die Gemeinde Enschede als verdächtig zu benennen, aber aufgrund des politischen Drucks geschieht dies nicht. Aus dem Bericht des Ermittlers Paul van Buitenen geht hervor, dass, wenn die Situation am selben Tag mit der Staatsanwaltschaft besprochen wird, ein Treffen folgen wird, bei dem es unerwartet nicht um die weitere Untersuchung dieser Versäumnisse geht, sondern darum, Verstöße gegen die Umweltgenehmigung, die nach dem Umsiedlungsantrag erteilt wurde, festzustellen und zu verknüpfen.
Een deel van de "geschoonde" dossiers in het gemeentehuis van Enschede
Innerhalb des Untersuchungsteams besteht nach wie vor das Gefühl, dass die Verhandlungen mit dem Landbesitzer etwas mit dem Auftreten der Feuerwerkskatastrophe zu tun haben könnten. Am 27. September 2000 präsentierte jedoch eine Reihe taktischer Detektive auf der Grundlage des bisher verfügbaren Materials die verblüffende Schlussfolgerung, dass das Gefühl "nicht durch konkrete Fakten oder Hinweise gestützt" sei

Die Detektive sehen zwar, dass ein mieterfrei Verkauf des Grundstücks dem Grundeigentümer mehr einbringen würde, stellen aber keine Verbindung zu dem Ultimatum vom 12. Mai 2000 her, das der Gemeinde Enschede gestellt wurde, da die Schlussfolgerungen vorerst auf den unvollständigen Akten zu beruhen scheinen. Wenn jedoch ein an den Landverhandlungen beteiligter Beamter am 30. März 2001 eine Erklärung abgibt, scheint das Ultimatum mit den bemerkenswerten Forderungen doch wichtig zu sein. Der Beamte erklärt dann, dass "wenn es am 13. Mai 2000 ein kleiner Brand gewesen wäre, müsste die Situation überprüft werden". Der Beamte geht so weit zu sagen, dass dies finanzielle Folgen haben könnte.

Dieser kleine Brand könnte möglicherweise mit der erwarteten negativen Reaktion zu tun gehabt haben, weil die Gemeinde Enschede den vom Grundeigentümer geforderten Preis für zu hoch hielt und weil die 300.000 Gulden Entschädigung für den derzeitigen Mieter gesetzlich festgelegt worden waren, so dass sie von ihm nicht eingefordert werden konnte. Darüber hinaus hätte dieser Brand auch den Entzug der Genehmigung zur Folge haben können, wodurch das Unternehmen nicht mehr in der Lage gewesen wäre seine Tätigkeit am derzeitigen Standort auszuüben, und das Grundstück schließlich frei von einem Mieter wäre. Die vom Grundeigentümer geforderte Vorzugsbehandlung bei der Suche nach einem Grundstück für eine neu zu gründende Firma wurde ebenfalls abgelehnt, da das Verlagerungsverfahren nur für bestehende Firmen wie die Feuerwerksfirma der neuen Eigentümer vorgesehen ist.


Justiz in die Irre geführt


Als die Verteidigung des Feuerwerksunternehmens am 1. Juni 2001 das Gericht ersuchte, die Aufnahme kommunaler Akten in die Prozessakten für einen fairen Prozess zuzulassen, antwortete die Staatsanwaltschaft, dass diese Akten "während der Ermittlungen nicht ans Licht gekommen seien". Mit dieser Halbwahrheit führt der Staatsanwalt den Richter in die Irre, weil ihm seit Monaten klar ist, dass die Ermittler den Verdacht haben, dass die fraglichen Akten "gesäubert" worden sind. Die neuen Eigentümer des Feuerwerksunternehmens können dann nur noch zusehen, wie ihre Überzeugung auf unvollständigen Akten beruht, weil jahrzehntelang geheim bleibt, wie die städtischen Akten manipuliert wurden.

Der am 13. Mai 2020 veröffentlichte Bericht von Paul van Buitenen macht deutlich, dass noch mehr Dokumente aus dem Strafprozess aufbewahrt wurden. Dazu gehören das auf dem Firmengelände eingerichtete Vorrecht, das die Grundlage für die Bodenverhandlungen bildete, kommunale Akten über die Lagerung von Feuerwerkskörpern und die Beratung durch die Feuerwehr, Akten über ein von den neuen Eigentümern gegen den Vorbesitzer angestrengtes Gerichtsverfahren im Zusammenhang mit einem bis zum Zeitpunkt der Katastrophe andauernden, hochkarätigen Konflikt, Akten über eine frühere Feuerwerkskatastrophe in Culemborg, die sich am 14. Februar 1991 ereignete, sowie die Original bestandsaufzeichnungen der externen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft De Jong & Laan.

Die Handlungen der Stadtverwaltung von Enschede werden erst transparent, als einer der Beamten am 18. Dezember 2001 erklärt, was an diesem Tag im Rathaus passiert ist. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Staatsanwaltschaft jedoch bereits maximale Anstrengungen in die Feuerwerksfirma gesteckt und André de Vries verdächtigt. Außerdem hatte sich die Staatsanwaltschaft bereits einige Monate zuvor auf die Pikmeer-Urteile berufen, so dass die Gemeinde Enschede nicht strafrechtlich verfolgt werden würde. Die Ermittlungen in der Gemeinde Enschede sind daher zum Stillstand gekommen, und eine weitere Untersuchung der Bodenverhandlungen folgte nicht.
Möchten Sie diesen kompletten Premium-Artikel lesen?
OverijsselExtra.nl ist redaktionell unabhängig. Unser Journalismus ist frei von kommerzieller Voreingenommenheit und wird nicht von anderen Dritten beeinflusst.

Jeder Beitrag den wir erhalten geht direkt zur Finanzierung unseres Journalismus, damit wir weiterhin das tun können was wir am besten können.
Sie haben bereits 3 Premium-Artikel kostenlos gelesen
OverijsselExtra.nl ist redaktionell unabhängig. Unser Journalismus ist frei von kommerzieller Voreingenommenheit und wird nicht von anderen Dritten beeinflusst.

Jeder Beitrag den wir erhalten geht direkt zur Finanzierung unseres Journalismus, damit wir weiterhin das tun können was wir am besten können.
Dies war einer der 3 Premium-Artikel die wir Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt haben
Sie können immer noch Premium-Artikel kostenlos lesen. Unterstützen Sie unsere Unabhängigkeit indem Sie ein Premium-Mitglied werden.
Sie konnten diesen Premium-Artikel kostenlos lesen
OverijsselExtra.nl ist redaktionell unabhängig. Unser Journalismus ist frei von kommerzieller Voreingenommenheit und wird nicht von anderen Dritten beeinflusst.

Jeder Beitrag den wir erhalten geht direkt zur Finanzierung unseres Journalismus, damit wir weiterhin das tun können was wir am besten können.